villachonline.at
Aktuelles aus Villach & Umgebung
von Walter Widemair am 15.12.2016 geschrieben
5.734 2

Katschberger Adventweg - berührend schön!

© Tourismusregion Katschberg Rennweg Marketing GmbH© Tourismusregion Katschberg Rennweg Marketing GmbH

Ein Erlebnis, das zu Herzen geht ... in 10 Heustadeln, die im Gontal auf über 1700 m Höhe liegen und mit einem 2 km langen Weg verbunden sind, wird gesungen und musiziert, berührende Geschichten werden erzählt ... der Katschberger Adventweg entführt in ein Paradies der Besinnlichkeit ... einzigartig ... in jeder Hinsicht.

Dieses Portal wird gesponsert von

werbeagentur as1

"Die Tourismusregion suchte vor einiger Zeit nach einer ruhigen Alm in der Nähe der Katschberger Höhe für eine Adventveranstaltung. Ursprünglich war vorgesehen, dort kleine Adventhütten aufzustellen. Doch bald war klar, wie absurd es sei, neue Hütten aufzustellen, während daneben alte Stadel verfallen. Es folgten viele Gespräche mit Zimmerern, Grundeigentümern, Förderstellen und Behörden." (Katschberger Adventweg eröffnet. In: Oberkärntner Volltreffer/Chronik, 05. 12. 2016, S. 11)

© Tourismusregion Katschberg Rennweg Marketing GmbH© Tourismusregion Katschberg Rennweg Marketing GmbH

Das Endprodukt scheint unvergleichbar, das Angebot an alle, welche die Stille der Zeit spüren wollen, wirklich großartig. Rundum begeistert zeigt sich auch Franz Aschbacher, der Obmann des örtlichen Wirtschaftsvereines: "Ich bin schlechthin überwältigt. Dieser Adventweg hebt sich von allem ab, was ich bis jetzt in dieser Richtung erleben durfte." (Zit. in : Oberkärntner Volltreffer, ebd.)

© privat-iPad© privat-iPad

Wer seine Beine für den idyllischen Gehweg "Hütte zu Hütte" schonen will, kann, ausgehend vom "Alpengasthof Bacher", nach ca. 20 Minuten Kutschenfahrt (alternativ dazu sogar per Taxi-Bus) die "Pritzhütte" erreichen. Auf beiden Seiten des mit Gaslaternen romantisch beleuchteten Almweges darf man dabei weise Sprüche und urige Schnitzfiguren bewundern. Und der Wald selber ... ja der ist auffallend sauber "aufgeräumt" ... vorbildlich!

Bei der "Pritzhütte" angelangt, wird der Gast von Bläsern begrüßt und zu köstlichen heimischen Spezialitäten und urgemütlicher Atmosphäre eingeladen. 

Link zu Video - 2 Bläser

Überaus originell ... die zwei "bodenständigen Mander" ...

Link zum Video  - Alphornbläser

© Tourismusregion Katschberg Rennweg Marketing GmbH© Tourismusregion Katschberg Rennweg Marketing GmbH

A Gaudi in der "Prinzhütte" ...

Nun setzt sich der Weg Richtung der liebevoll gestalteten Stadel und Hütten fort.

Überall Feuerstellen mit Teekesseln ... einladende Schilder mit Sprüchen ... Menschen, die in Stille verharren ... oder einfach nur genießen, was rund um die Hütten oder drinnen passiert ... eine Posaunistengruppe ... stimmungsvolle Gitarrenmusik ... Geschichtenerzähler ... buntgemischt Männer und Frauen, die Advent- und Volkslieder singen ... zwei zierliche Feen ... die Vorweihnachtszeit, wie sie früher einmal war und dieserart wieder erlebt werden darf ... es tut gut!

Link zum Video - Wandern zu den Hütten

© Privat – iPad© Privat – iPad

Link zum Video - gem. Chor

Ein selten spürbares Feuer entflammt sich in den Herzen der staunenden Besucher ...

Link zum Video - Lagerfeuer

Auch Tiere dürfen nicht fehlen ... in einem heimelig ausgestatteten Stall finden auch sie ihr kleines Paradies vor.

© privat-iPad© privat-iPad

Ein weiterer Höhepunkt: das Jesukind in seiner bescheidenen Krippe ...

© privat-iPad© privat-iPad

Schon von Weitem kündigt ein hellleuchtender Stern eine ganz besondere Station am Katschberger Adventweg an: den Stall zu Bethlehem mit Maria, Joseph und dem Jesukindlein ...

© privat-iPad© privat-iPad

Gemütlich und musikalisch herzerfrischend geht der Adventpfad zu Ende: in einem Stadel singt ein Männerchor, eine Kindergruppe macht Hausmusik ... man wird kulinarisch verwöhnt ... 

Am Weg zurück zur "Pritzhütte" kann man überdenken und in Ruhe "verarbeiten", was das Auge gesehen hat ... und wessen man mit offenen Herzen gelauscht hat ... die Kutscher und Taxi-Busse stehen schon bereit für jene, die nach einem Abschiedstrank oder einer zünftigen Brettljause wieder Richtung Tal wollen. Was allen gemeinsam ist: überall zufriedene Gesichter: "Es war sooo schön!"

Link zum Video - Kutschenfahrt bei Nacht

© Tourismusregion Katschberg Rennweg Marketing GmbH© Tourismusregion Katschberg Rennweg Marketing GmbH

"Die Mühen haben sich gelohnt. Danke an alle!"

Laut Stefan Brandlehner, dem Geschäftsführer der Tourismusregion Katschberg, beläuft sich "die Gesamtinvestition in die Infrastruktur des Adventweges auf rund 210.000 Euro. (...) Die Leader-Regionen Oberkärnten, Oberkärnten, Lungau und NP Hohe Tauern übernehmen davon rund 45 %, den Rest stemmen der Tourismuverband St. Michael/Lungau und vor allem die Tourismusregion Katschberg." (Oberkärntner Volltreffer, ebd.)

© Prospekt - Tourismusregion Katschberg Rennweg Marketing GmbH© Prospekt - Tourismusregion Katschberg Rennweg Marketing GmbH

 

Ausführlichste Informationen erhält man über
http://www.katschberger-adventweg.at

Der Katschberger Adventweg bleibt seinen Besuchern im Inneren zurück. Er schafft den Weg in die Herzen von Erwachsenen und Kindern und erweckt scheinbar Verlorengegangenes wieder zu wohltuender Lebendigkeit. Die wunderbare Idee und deren gefühl- und geschmackvolle Umsetzung verpflichten zu Dankbarkeit und Hochachtung. Wer dies erlebt hat, ist im Advent angekommen!

Ein großes "Danke" und "Gratulation" allen, die ihren Teil zu diesem besinnlichen Projekt beigetragen haben.

© Prospekt-Tourismusregion Katschberg Rennweg Marketing GmbH© Prospekt-Tourismusregion Katschberg Rennweg Marketing GmbH
© Prospekt-Tourismusregion Katschberg Rennweg Marketing GmbH© Prospekt-Tourismusregion Katschberg Rennweg Marketing GmbH

So richtig romantisch präsentiert sich der Adventweg dann, wenn auch Frau Holle ihre Hausaufgaben gemacht hat ... wie hier, kurz nach der Fertigstellung des Projektes:

© Tourismusregion Katschberg Rennweg Marketing GmbH© Tourismusregion Katschberg Rennweg Marketing GmbH

Quelle

Walter Widemair
Josef-Fräß-Ehrfeldstr. 4
9754 Steinfeld

Telefonkontakt: 0650/2044 244

E-Mail: 22011958ww@gmx.at

 

 

zur Übersicht
Diskussion
Johanna Kulterer

auch von mir herzlichen Glückwunsch zu dieser underbaren Idee Johanna Kulterer

Johanna Kulterer
14:19 - 15.12.2016
geschrieben auf www.radenthein.newsantworten
Armin Kircher

Danke für den guten Tipp. Sicher sehenswert.

Armin Kircher
20:43 - 15.12.2016
geschrieben auf www.steinfeld.newsantworten